„Kommunale Flüchtlingsdialoge als Chance für die Integration“

Integration kann nur vor Ort gelingen, dort wo die Menschen zusammenleben, wo sich das Zusammenleben verändern wird und wo auch Sorgen und Ängste entstehen. Darum ist es wichtig, mit den Flüchtlingen und allen Bürgerinnen und Bürgern jetzt über die verschiedenen Aspekte der Flüchtlingspolitik ins Gespräch zu kommen und nicht nur das Engagement in Anspruch zu nehmen! Zentral ist die Zukunftsfrage, wie das Zusammenleben und die Integration als kommunale Gemeinschaftsaufgabe gelingen kann.

Dialoge in Baden-Württemberg
Erfolgsfaktoren Integration
Steckbriefe
Informationsmaterialien

So geht’s: Flüchtlingsdialoge richtig planen und umsetzen


 
Baustein 1: Strategie und Planung
BAUSTEIN 2: Dialogformate
Baustein 3: Umsetzung und Steuerung

Gute Beispiele aus Kommunen


 
ZweiFrauen im Gespräch

Gutes Beispiel

Frauen diskutieren in Schwäbisch Gmünd

Die Mehrzahl der Flüchtlinge, die in den letzten Monaten und Jahren nach Deutschland gekommen sind, sind Männer. Doch auch viele Frauen haben sich - allein oder mit Kindern -  auf den langen, beschwerlichen Weg gemacht. Und die ehrenamtliche Arbeit für geflohene Menschen wird überwiegend von Frauen geleistet. So kamen in Schwäbisch Gmünd über 100 Frauen zum Frauendialog Flüchtlingsfragen zusammen. weiterlesen

Zwei Frauen im Gespräch

Gutes Beispiel

Erster Flüchtlingsdialog in Ostfildern

Zum ersten kommunalen Flüchtlingsdialog in Ostfildern kamen über 70 Frauen und Männer zusammen. Ehrenamtliche Helfer, Fachleute aus der Stadtverwaltung und geflohene Menschen sprachen über die Situation in der Stadt und berieten über weitere Schritte auf dem Weg zur Integration der neu angekommenen Menschen. Gemeinsam entwickelten sie konkrete Ideen für das künftige Zusammenwachsen und Zusammenleben. weiterlesen