Name der Stadt oder Gemeinde:
Filderstadt -> www.Filderstadt.de

Einwohnerzahl:
45.000

Landkreis:
Esslingen

Regierungsbezirk:
Stuttgart

Name und Adresse der Kontaktperson für den Kommunalen Flüchtlingsdialog:
Jutta Grillhiesl
Referat für Bürgerbeteiligung und Chancengleichheit
Martinstr. 5
70794 Filderstadt

Telefon der Kontaktperson:
0711 - 7003 374

E-Mail der Kontaktperson:
jgrillhiesl@filderstadt.de

Bitte beschreiben Sie kurz die Zielsetzung, das Format und die methodische Umsetzung des Flüchtlingsdialogs.

Durchführung am: 25. März 2017
Ziel: Findung von Ideen für Projekte und Maßnahmen 

Stufe 1: Verwaltungsinterne Vorbereitung
Stufe 2: Moderierte Vorbereitungsgruppe zusammengesetzt aus Geflüchteten, engagierte Bürgerinnen und Bürger in der Flüchtlingshilfe, Vereinsvertretern, Vertreter der Kirchen und Mitarbeitende aus der Verwaltung
Stufe 3: Workshop mit externer Moderation

Methode: World Cafè 

Was war in Ihrer Kommune der konkrete Anlass für die Durchführung eines Flüchtlingsdialogs? Welche Ausgangssituation fanden Sie vor?

In Filderstadt gibt es bereits ein vielfältiges Engagement in der Flüchtlingshilfe in den z.B.  Bereichen Sprachkurse und Alltagsbegleitung. Darüber hinaus ist es nun aber wichtig zusammen mit den Akteuren der Zivilgesellschaft innovative Projekte für die Integration der Geflüchteten zu entwickeln.

Wer hat diese Aufgaben übernommen? Für welche Aufgaben haben Sie Beratungs- und Moderationsleistungen in Anspruch genommen?

Dipl. Ing. Claudia Peschen
Adolf-Schlitter-Str. 15/1 
71638 Ludwigsburg
Fon: +49 (0)7141-6484858
Mobil: 0162-8999836
Mail: info@claudia-peschen.de
Homepage: www.claudia-peschen.de

Welche Themen wurden im Flüchtlingsdialog diskutiert und bearbeitet?

  • Bauen und Wohnen
  • Beteiligung und Dialog
  • Lernen und Bildung
  • Gemeinschaft
  • Arbeit

    Bitte nennen Sie die Teilnehmergruppen und die Anzahl der Personen, die an dem Flüchtlingsdialog teilgenommen haben.

    Geflüchtete: 15
    Engagierte Bürgerinnen und Bürger: 25
    Zufallsausgewählte Bürgerinnen und Bürger: 5
    Vereinsvertreter: 1
    Mitglieder Gemeinderat: 3
    Mitarbeitende der Verwaltung: 6

    Wie zufrieden sind Sie mit dem Ablauf der Dialogveranstaltung(en)? (Format, Struktur, Moderation, Transparenz, fairer und respektvoller Umgang, Informationsmaterial etc.)

    Wie zufrieden sind Sie mit den Ergebnissen der Dialogveranstaltung(en)? (Diskussionsqualität, Erkenntnisse, Ergebnisse, anderer Mehrwert etc.)

     Ablauf, Format, Struktur und Moderation waren sehr positiv und wurden auch von allen Teilnehmenden so gewertet.

    Nennen Sie drei wichtige Ergebnisse bzw. konkrete Maßnahmen, die im Flüchtlingsdialog erarbeitet wurden.

    Wie schätzen Sie die Wirkung des Flüchtlingsdialogs ein: Werden die Ergebnisse des Flüchtlingsdialogs in Ihrer Kommune zu weiteren Handlungen bei Akteuren aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft führen? Welche konkreten Schritte wurden dazu vereinbart?

    Bereich Bauen und Wohnen
    Projektidee: Hoffnungshäuser

    Bereich Beteiligung und Dialog
    Projektidee: Kontaktbörse

    Lernen und Bildung
    Projektidee: Duales System einfache Arbeit 

    Arbeit
    Projektidee: Aufbau eine interaktiven Plattform (Leitfäden, Transparenz der unterschiedlichen Angebote, Informationssteuerung)

    Bei jeder der entwickelten Projektidee wurde möglichst konkret festgehalten, welche die nächsten Schritte zur weiteren Umsetzung des Projekts sind und welche Institutionen und Personen zur Umsetzung nötig sind.

    Für die Dokumentation dazu wenden Sie sich bitte an die o. g. Ansprechpartnerin.

    Wie hoch schätzen Sie die in Ihrer Kommune entstandenen Kosten für Organisation und Durchführung der Flüchtlingsdialoge ein? (Beratungs- und Moderationskosten, Sachmittel etc.)

    Stehen Aufwand und Ergebnis in einem guten Verhältnis?

    Kosten Stufe 1: Für Übersetzer und Bewirtung ca. 160 €
    Kosten Stufe 2: Für Moderation, Kinderbetreuung und Bewirtung ca. 3.700 €

    Was würden Sie beim nächsten Mal anders machen?

    Welche Verbesserungsvorschläge haben Sie, insbesondere auch im Hinblick auf die Rahmenbedingungen?

    Wir würden den Flüchtlingsdialog beim nächsten mal genau gleich durchführen. 

    Allerdings ist es nun sehr wichtig, dass alle Teilnehmenden in ca. 6 Monaten nochmals eingeladen werden, um dann darüber informiert zu werden, welche Maßnahmen bis dahin konkret umgesetzt wurden.